Das Hundefell an euren Jacken - Mode, Moneten und Mörder

Hundepelz an euren Jacken Meine Abrechnung mit der Pelzindustrie SNUUT blog

Puuuuuh... jetzt komme ich zu einem ganz ganz heiklen Thema, welches mich schon lange belastet: Meine Abrechnung mit der Pelz- und Modeindustrie! 👹

 

Zarte Seelen warne ich hiermit vor schlimmen Bewegtbildern, abartige Zahlen und Fakten und meinem umgangsprachlichen. bzw. beschimpfenden Ton! Aber dazu steh ich. Bei diesem Thema gibt es nämlich nichts zu verschönen, elegant zu beschreiben oder nicht nicht zu zeigen!

 

Ich liiiiebe Mode für Menschen (!), schönes Interieur und minimalistische Dinge, aber diesen Pelztrend habe ich noch nie verstanden! Wir haben keine sibirischen Winter, sind keine Adligen aus dem Mittelalter und schön ist so ein Pelzmantel auch nicht. Da ich Mode- und Textilmanagement studiert habe, weiß ich, wovon ich spreche: Schockierende Videos, Mädchen, die ihren Chihuahua nicht nur als Lebendaccessoire, sondern auch tot an ihrem Jackenkragen tragen und viele Ansichten, die ich auch mit ganz viel Gehirnschmalz wirklich nicht nachvollziehen kann. Ich möchte euch von meiner Mode-Sinnkrise und über meine vielen Verzweiflungstaten aus diesem Teufelskreis zu entrinnen, berichten! Im Vorwege bitte ich um respektvolle und konstruktive Kritik oder über eigene Erfahrungen zu berichten...💕

Neben den Füchsen und den Nerzen ist der Marderhund einer der beliebtesten Rauchware der Pelzindustrie. Wie der Name schon sagt, ist er eine Kreuzung aus Marder und Hund. Er gehört eindeutig der Familie der Hunde an und besticht mit marderartigen Merkmalen. Als nachtaktiver und sehr scheuer Bewohner lebt er im Unterholz der tiefen Wälder Sibiriens, Chinas und Japans. Die Pelzindustrie liebt die sogenannten Seefuchsfelle wegen ihres Waschbär ähnlichen Aussehens. Und wer denkt die oben genannten Tiere wären die einzigen, die der Fell- und Modeindustrie zum Opfer fallen, hat sich leider getäuscht. Robben, Chinchillas, Bären, Kaninchen, Biber und selbst unsere Hauskatzen und -hunde werden quer durch die Welt gehandelt.

 

ACHTUNG IRONIE:

 

Also kann es sein, dass du mit deinem wärmenden, superduper günstigen 700 € Canada Goose Parker (Kragen: Kojote, Fuchs oder doch der Hund von nebenan (?), Innenfutter: Daunen, ABER die weichen, die von einer Gans oder Ente bis zu dreimal !!! "geerntet" werden können, also am lebendigen Leibe), deiner wahnsinnig trendigen Mütze mit Fellbommel, deinen UGG- oder EMU-Boots (aus Merino-Schafsfell, ABER mit Haut, die meist ohne Betäubung an den Gliedmaßen eingeritzt und abgezogen wird), deinen unfassbar weichen Lederhandschuhen aus Baby-Lämmern, deinem geliebten Hund an der Leine eingehüllt in der Glamor-Glitzer-GLÖÖCKLER-Jacke mit integrierten Pelz-Hoody - an deinem und seinem Kragen - durch den ach sooo harten deutschen Winter läufst...

In einer Diskussion mit einem Mädchen sagte sie zu mir: "Aber Kunstfell wippt nicht so schön wie Echtfell, wenn ich mich bewege!"

 

Puuuuuh!!!👹 Durchatmen💀, Wuuuuuuuuuuuusaaaaaa - Die Wut in die Wüste reiben!!! Nicht platzen!!!😠

 

Ich bin kein Vegetarier, kein Veganer und auch kein kompletter Tierprodukt-Verächter, ABER das was ich überhaupt nicht leiden kann, ist, wenn Tiere wegen unseres Luxusgehabes...

  1. undankbar, unwürdig und nicht artgerecht gehalten werden (für domestizierte Tiere heißt das: Nahrung, Wasser, Haltung - Platz, Rückzugs-/Liege-/Beschäftigungs-/Pflegemöglichkeiten, Auslauf, Einstreu, Hygiene etc.) und soziale Kontakte nicht gegeben sind.
  2. auf die grausamste Art und Weise getötet werden, ohne Betäubung, ohne Sicherheit, dass sie wirklich tot sind, ohne Respekt und Würde vor dem Individuum.
  3. nur Haut & Fell verwendet wird (d.h. keine komplette Verwertung des gesamten Tieres) und die noch halb lebendigen Kadaver in einen Container geschmissen werden und dort mit seinen gehäuteten Artgenossen gestapelt darauf hoffen, vor irrsinnigen Schmerzen schnell in Ohnmacht zu fallen und dann noch schneller zu sterben.

 

Ich kann mit meinen Worten gar nicht ausdrücken wie grausam, arm und gehirnamputiert ich diese abartige, hochnäsige und verschwenderische Gesellschaft heutzutage finde. Was bilden wir uns denn ein, so über andere Lebewesen zu richten?

 

 

Ich bin weiß Gott nicht "Miss-Perfect" oder "Anti-alles" oder "Wir-können-doch-von-Luft-und-Liebe-leben". Das ist QUATSCH!!!, das bin ich nicht! Ich mag meinen Bürger essen, mein Sattelzeug für mein Pferd (überwiegend aus Leder) und trage auch im Winter liebend gern meine warmen Felleinlagen! ABER ich versuche in meinem kleinen Kosmos Dinge zu vermeiden: tierische Produkte nur zu kaufen, wenn das ganze Tier genutzt wurde, mein Umfeld mit meinem Wissen zu sensibilisieren und Industrien nicht zu unterstützen, die mit Kinderarbeit, hoch giftigen Chemikalien oder Tierschändung ihr Blutgeld verdienen. Und damit dann soooo viel Geld verdienen, dass sie lieber ihre Milliarden in teure "Green-Werbeslogan-Rein-wasch-Image-Kampagnen" stecken, als dass sie artgerecht und nachhaltig produzieren.

 

Doch wenn wir schon mal bei der Wahrheit sind: sollte uns der Spruch "Der Kunde ist König" doch eigentlich so viel Macht verleihen, gegen diese Tier- und Menschenquälerei an zu gehen? Warum gelingt es uns nicht? Ist das Nacheifern der trendsetzenden Stars und vielzähligen Fashion-Blogger so groß? Ist Geld doch mächtiger als der gesunde Menschenverstand? Gibt es immer noch zu mächtige Lobbyisten und die übergreifende Modemafia, die uns wie Marionetten mit abgedroschenen Werbeslogan-Fäden fest in den Händen halten? Klar gibt es die! Ich bin doch nicht naiv, oder doch?

 

Zahlen und Fakten "zum Kotzen": 😷

  • Umsatz der Pelzindustrie stieg in den letzten 10 Jahren um 44%
  • Weltweiter Umsatz beträgt ca. 16 Mrd. Dollar! (Asien 35%, EU 28%, Eurasien 27,5%, USA 7%)
  • auf der letzten Fashion-Week (New York, London, Berlin, Mailand und Paris) haben 400 Designer Kollektionen mit Pelz gezeigt
  • 50% der produzierten Pelze kommen aus Europa
  • 80.000 € Subventionen (unsere Steuergelder) steuert der deutsche Staat der Pelzindustrie bei
  • " 60% der Kosten für eine Forschungsarbeit der dänischen Forscher Heller und Jeppesen bezahlten Pelztierzüchtervereine aus Dänemark, Norwegen, den Niederlanden, Großbritannien, Schweden und Finnland, 40% die Internationale Fur Trade Federation. Erkenntnis der Studie: Füchsen gehe es in Pelzfarmen gut."*
  • 82% der Deutschen sind gegen Pelz tragen
  • 5 EU-Staaten, pardon: 4 EU Staaten und England haben Tierpelzhaltung verboten, dürfen aber noch mit Pelzen handeln (Schweiz, Österreich, Kroatien und Bulgarien)
  • über 100 Mio. Individuen werden jährlich für die Pelzindustrie getötet
  • "Im Alter von 6- 8 Monaten sind die Tiere ausgewachsen und werden getötet. In der Natur würden sie in diesem Alter gerade die ersten Schritte ohne ihre Eltern unternehmen."*
  • 7 Sekunden muss ein Fuchs unter Strom gesetzt werden bis er stirbt
  • "21.007.382 kcal Energie müssen aufgewendet werden, um einen Pelzmantel herzustellen. 30.316 kcal Energie sind es für einen Kunstpelzmantel (incl. Erdöl für den Kunststoff)"*
  • seit dem 09.11.2014 müssen Pelzprodukte in der EU als "nicht textile Teile tierischen Ursprungs" gekennzeichnet werden.*
  • Für einen 100 cm langen Pelz-Mantel benötigt man...

    ... 80 Eichhörnchen

    ... 64 Chinchilla

    ... 20(m)-28(w) Nerze

    ... 38 Kaninchen

    ... 8 (Edel-) oder 10(Rot-) Füchse

    ... 9 Luchse*Quelle: www.pelz-war-leben.info

 

🔫Ich verachte diese perverse Pelzindustrie!!! 🔫

 

 

Für ganz hartgesottene unter Euch gibt es hier noch ein kurzes Video von PETA über die Pelzgewinnung:

 

Meine erste ausgeprägte Mode-Sinnkrise hatte ich im zweiten Semester. Zum Glück lehrten uns wenige sehr gute und kritische Dozenten die ungefilterte Textilindustrie: Dokumentationen von Kinderarbeit, Sandlungen, Stonewash-Unfällen, Umweltverschmutzungen der übelsten Sorte und wie gesagt der Pelzgewinnung durften in unserem heilen, akademischen und oft zu geschönten Mode-Studium nicht fehlen! ZU RECHT! Und je mehr ich mich mit diesen Themen beschäftigte, desto mehr rutschte ich in meine Mode-Sinnkrisen.

 

Eines Tages rief ich verzweifelt und den Tränen nahe meine Freundin Sarah an und schimpfte wie ein Rohrspatz über diese verko(r)kste FASHIONwelt und dass ich ab sofort aus diesem Sch***-Verein austreten werde!

 

Aber wie?  Ich bin jetzt mal ganz ehrlich und hoffe nicht den "Hatern" nun ihr Futter zu geben welches sie brauchen um "abzuhaten", ABER der Mode-Teufelskreis zieht sich wie eine Verdammnis um eine junge modebewusste Frau, die beruflich Wirtschaftliches mit Kreativem verbinden möchte. Man will auf seinen Modestil nicht verzichten, hat als Studentin nur Geld für H&M und seine Fashion-Discounter-Freunde und googlet mit seinem Status protzenden IPhone Gesetzgebungen über "Made in Germany" - ein Herauskommen gleicht einem Wettkampf gegen die mächtigen Mode- & Lifestyle-Götter, oder eher Teufel.

 

Klar, die radikalste Methode ginge auch: kein Smartphone, Batik Baumwollkleider, oder... AHHHH Stopp! Und wo kommt die Baumwolle des Kleides her? Wie wurde sie angebaut und arbeiteten die Menschen unter 100% menschenwürdigen Bedingungen? Bist du sicher, dass keine Kinderhand die Nähte des Kleides zugenäht haben?) Jaaaaaa, ihr seht, soweit war ich auch schon!

 

Auch hinter unseren besten Absichten steckt eine Lobby geldgeiler Ego-Fucker, die sich ins Fäustchen lachen, wenn man anfängt sich aus dem FASHION-& Lifestyle-Teufelskreis zu schälen und dabei nach Produkten greift, die ihnen NOCH MEHR GELD 💰 in die schon bis oben gestopften Mäuler stecken... Stichwort: Öko Green Fashion! (nicht alle, aber viele)

 

Viele erste Ideen sind aus dieser Krise geboren:

  • nur noch Made in Germany-Produkte kaufen! NOT: In der Produktion müssen nur 3% des Produktes in Deutschland produziert oder in das Endprodukt eingesetzt worden sein, um das Siegel nutzen zu dürfen. Sprich: meine in Indien hergestellten Sneakers müssen nur in Deutschland die Schnüre eingesetzt bekommen und sind MADE IN GERMANY! Sorry, aber leck mich, Gesetzgebung! Was bringst du? Jedenfalls nicht die gewünschte Transparenz!
  • Nur noch wenige, aber hochwertige Hersteller oder Produkte kaufen! NOT: Sie produzieren ALLE in den gleichen Herstellungsstätten, setzen nur unterschiedliche Labels rein und zack zahlst du 250-1000% mehr Marge nur für die Marke mit womöglich dem gleichen Stoff oder den gleichen Arbeitsbedingungen wie die der Fashion-Discounter.
  • Stoffe kaufen und selbst nähen! NOT: 1. auch nach drei Jahren Studium kann ich immer noch nicht wirklich nähen und ich HASSE es, Schnitte zu konstruieren (jede Dozentin wird meine Wutanfälle bestätigen), 2. Die Stoffe werden auch in diesen oben besagten Stätten mit den oben genannten Bedingungen hergestellt!
  • Green-Labels kaufen! NOT: Jetzt gibt es schon vegane Bekleidung!?! WHAT? Und da wären wir wieder bei dem ersten Punkt! Wer legt denn da ernsthaft seine Hand ins Feuer, dass es wirklich "nachhaltige, öko Green Fashion" ist? NIEMAND!!!! Die Produzenten, die wirklich den Anspruch von Öko haben, können auch keine 100% Transparenz aufzeigen! Wie kann es sein, dass es für jedes Handeln eines deutschen kleinen Bürgers ein Gesetz gibt, aber für die großen Industrien nur schwammige, nichtssagende, Alibi Schludertexte?! Geld regiert eben doch die Welt! 💰 💰 💰 grrrrrr

Ich zitiere mich von oben: "...schimpfte wie ein Rohrspatz über diese verko(r)kste FASHIONwelt und dass ich ab sofort aus diesem Sch***-Verein austreten werde!

 

Gesagt - nicht wirklich getan!

 

Kritisiert mich, verurteilt mich, legt mich auf die Streckbank! Ich habe noch keine wirklich geeignete und moralisch unbedenkliche Lösung für mich gefunden. 😓 Ich würde euch am liebsten berichten: Ihr müsst da Essen und da eure modische Kleidung kaufen. - Kann ich aber leider nicht! Aber in meinem kleinen Kosmos versuche ich, viele regionale Produkte zu kaufen (vor allem Nahrungsmittel), shoppe nicht mehr nach Lust und Laune, sondern schlafe immer eine Nacht darüber und finde heraus, ob ich das Kleidungsstück wirklich brauche, trage keine Tierversuch-Kosmetik, trage NIEMALS Pelzprodukte, Spende Geld an Tierorganisationen, gebe mehr Geld für gutes Futter oder alternative Medizin für meine Tiere als für mich aus und versuche generell, nicht mehr so viel zu konsumieren - und hoffe, dass ich mit diesen kleinen Dingen schon ein µ (Mü) die Welt bewegen kann.

 

Ich denke, wenn jeder seine Lebensweise ein bisschen verändert, oder nur sein Denken über unsere Ressourcen, dann verändert sich schon die ganze Welt! Wenn ihr einen Weg kennt, der nicht "radikal-auf-alles-verzichten" bzw. "autark-leben" oder "ich-bin-Krösus" heißt, dann nennt ihn mir und ich gehe ihn sofort mit euch!

 

Da ich mich jetzt echt weit aus meiner Komfortzone gelehnt habe, bin ich wirklich gespannt auf eure Kommentare und eigenen Erfahrung mit diesem heiklen Thema! Ich bitte euch, respektvoll und nett zu bleiben, denn die eigene Verzweiflung in einer Modewelt, die man eigentlich liebt und die Doppelmoral preiszugeben ist auch nicht ganz einfach! 😕

 

Zitat dariaddaria: "Es ist immer leicht, in seinem Kämmerchen zu sitzen, mit dem Finger auf andere zu zeigen, ein paar Worte in die Tastatur zu hauen und den weltmännischen Besserwisser zu spielen. Noch leichter ist es, sich nicht in die Rolle einer anderen Person zu versetzen, zu glauben man würde selbst alles ganz anders und viel besser machen."

 

HERZliche Grüße,


Mit Freunden teilen...


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Katrin Bargheer (Sonntag, 31 Juli 2016 11:44)

    Liebe Sina,
    Danke, dass Du dich diesem heiklen Thema widmen magst. Du sprichst mir aus der Seele.
    Menschen machen so viele unsägliche Dinge und für mich ist es gut zu wissen, dass ich nicht alleine stehe und oftmals fassungslos den Kopf schüttel.
    Der Umgang mit einem anderen Lebewesen ist eine Sache der Werte und die machen (zumindest mein) Leben überhaupt erst lebens-Wert.
    Gibt es überhaupt noch. ein Wertesystem in einer Welt von Pokemon Go, "Geiz ist Geil" und "Höher, schneller,weiter" Mentalität? In einem Land der angeblich unbegrenzeten Möglichkeiten, wie man uns glauben machen möchte? Dort wo Geld regiert und der Wert des Geldes über Papier definiert wird?
    Wo und wie sind die Dinge verloren gegangen die wirklich wichtig sind?
    Respekt, Achtsamkeit, Rücksicht, Mitgefühl, Liebe?
    Ich verstehe Dich sehr gut wenn Du sagst, dass Du dich manchmal wie ein Doppelmoralist fühlst , weil Du noch Fleisch isst..., dein Pferd in Leder ausstattest, Felleinlagen trägst...
    Das mache ich auch und ertrage Belehrungsversuche diesbezüglich mit Fasssung.
    Liegt doch das eigentliche Problem, um das es hier geht, viel tiefer:
    Wenn jeder glaubt, dass ihm alles, jederzeit, unbegrenzt zur Verfügung steht ...kann das nicht funktionieren...dann kommen wir unweigerlich an den Punkt der Massentierhaltung, der ausufernden Pelzindustrie aber auch der genmanipulierten und pestiziedverseuchten pflanzlichen Nahrung. Von Wasser in Flaschen möchte ich hier noch gar nicht sprechen.... Dagegen wettern alle, nur wirklich hinschauen möchte fast niemand ...
    Doch -
    Wenn jeder nur das nehmen würde was er wirklich braucht (wie früher durchaus üblich) , was er verarbeiten kann, haltbar machen und lagern, bräuchten wir da gar nicht drüber nachzudenken.
    An einem Schwein und an einem Rind sind halt mehr Körperteile als Schinken, Kotelett, Filet und Steak, doch wer kann das heute noch verarbeiten? Die dazugehgörige Haut zu entsorgen war früher undenkbar. Ein Frevel! Wie ich finde ist auch das eine Sache der Wertschätzung, dass man, wenn man schon töten muss, alles zu verarbeiten...keinen Müll zu produzieren, der wiederum für teures Geld entsorgt werden muss......
    Doch wer kauft sich heute noch ein viertel Rind, oder ein halbes Schwein incl. Haut und Haaren für den Winter und verarbeitet alles?
    Ich finde dagegen spricht nichts und ich kann das noch.
    Doch auch da, schiebt man immer weiter ganz gezielt einen Riegel davor mit unerfindlichen Gesetzen und Auflagen.
    Früher war das Tragen von Pelz ein Statussymbol (dazu kann man stehen wie man möchte) aber es war den "Reichen, Königen, Adligen vorbehalten...."Normalos" trugen Wolle, Leinen Leder....und auch Fell von Rinder, Ziegen oder Schafen.
    Wenn einem Jäger sein Jagdglück hold war, wahrscheinlich auch Fuchs, Reh, Hirsch, Wolf,Bär etcpp...je nach Breitengrad auch Exotischeres.
    Heute muss kaum jemand jagen, sammeln und pflanzen, hegen und umsorgen, um zu überleben,
    Ich denke an diesem Punkt verliert man den Bezug zu seinem Gegenüber...den Respekt.
    Ich empfinde es allerdings mindestens so respektlos unsere Mutter Erde mit Herbiziden und Pestiziden zu verseuchen , wie Tiere respektlos und unachtsam in zu kleine Käfige zu sperren und unehrenhaft zu töten, nur um unsere Gier zu brfriedigen...oder anderer Menschen das Portemonaie zu füllen.
    Irgendwann werden wir merken, dass man Geld nicht essen kann.
    Ich bin immer bemüht in allen Dingen eine lebbare Balance zu finden...immer mit dem Blick aufs Große Ganze.
    Ich schaue genau hin und kaufe bewusst ein, in allen Bereichen!
    Verhalte mich Mensch, Tier und Umwelt so respektabel wie es mir möglich ist.
    Eine Entscheidung die jeder für sich treffen muss.
    Doch auch ich werde weiter unbequeme Fragen stellen und meine Meinung sagen.
    Schön das wir schon 2 sind.
    Im Herzen verbunden Katrin











  • #2

    SNUUT (Donnerstag, 11 August 2016 12:55)

    Lieben Dank Katrin,
    es fühlt sich schonmal gut an, nicht alleine zu sein. Nicht alleine zu kämpfen und alleine diesem Dilemma ausgesetzt zu sein. Vielen Dank für deine ehrlichen Worte, die uns auch alle weiter bringen!
    Herzliche Grüße, Sina