§ Haftpflichtversicherung für Hund & Pferd 2016 - Nils Sörensen im Interview

Haftpflichtversicherung für Hund und Pferd. Verischerungstipps für Hundebesitzer und Pferdehalter
An so viel Kompetenz muss man sich kuscheln! Nils & Kuni verstehen sich super *Foto by Philipp Kolbe Photography

Ab 2016 müssen auch Hundehalter ihre Schützlinge Haftpflichtversichern! Wir haben uns mit Nils von der Mecklenburgischen Versicherung zum Interview getroffen. Zu welchen Versicherungen der Experte den Hunde- und Pferdebesitzern rät, lest Ihr hier...

Hallo lieber Nils,

ab Januar 2016 ist das neue Hundegesetz in Schleswig-Holstein in Kraft getreten und gilt somit für jeden Hundebesitzer. Für frisch gebackene Hundebesitzer oder auch für diejenigen, die schon seit Jahren einen Hund haben. In der Pferdewelt sind diese Versicherungen schon seit Jahren pflicht. Kannst du uns aufklären, was sich hinter der Hunde- und Pferdehaftpflichtversicherung verbirgt?

 

"Hallo liebe Kuni,

Hallo liebe Sina,

 

schön das Ihr da seid und Euch für das wichtige Thema interessiert. Gerade in einer Zeit, in der Hunde zu Ersatzkindern werden und Pferdebesitzer mit ihren Tieren durch die Welt touren, ist es wichtig, sich genau zu informieren, welche Rechte und Pflichten auf einen als Besitzer zukommen!"

 

Lieber Nils, welche Leistungen sind in einer Hunde- /Pferdehaftpflichtversicherung beinhaltet?

Die Haftpflichtversicherung schützt die Halter vor Schadenersatzansprüchen, wenn der Vierbeiner jemanden schädigt: als Halter und Hüter von Hunden, sowie als Halter und Hüter von Pferden.

 

Was sind die Versicherungskriterien für Pferde? Und sind die im Volksmund so genannten "Rote-Liste-Hunde" anders zu bewerten?

Der Reitsport ist ja an sich - mit dem sogenannten tiertypischen Risiko - eine sehr gefährliche Sportart. So werden alle Pferderassen gleich hoch eingestuft, lediglich Ponys werden meist bis zu minus 30% versichert. Ja, die Hunde, die rassebedingt als gefährlich angesehen werden oder deren Gefährlichkeit vermutet wird, werden Beitragstechnisch gesondert behandelt. Sie sind also teurer als z.B. ein Golden Retriever. Die meisten Versicherungen richten trotz Abschaffung der "Roten Rasseliste" die Preise nach der jeweiligen Hunderasse und sind pauschal nicht zu beantworten.

 

Haftpflicht beim Pferd: Was ist alles geschützt?

Viele Besitzer sind sich nicht bewusst, wie viel Schaden sein Pferd verursachen kann. In den Haftpflichtpaketen sind Schäden durch gewollten oder ungewollten Deckakt abgesichert: Private Nutzung der Pferde zu therapeutischen Zwecken, Personenschäden von Fremdreitern und Reitbeteiligten, Flurschäden anlässlich des Weidebetriebes, Schäden an gemieteten Reithallen, Stallungen, Pferdekoppeln, Pferdeboxen, private (unentgeltliche) Kutsch- und Schlittenfahrten, Schäden im europäischen Ausland, Mitversicherung von Fohlen bis 12 Monate.

 

Was ist, wenn ich mich mit dem Pferd auf Turnieren oder grundsätzlich außerhalb meines Reitstalls bewege?

Fällt unter den Versicherungsschutz: Teilnahme an reitsportlichen Veranstaltungen (z. B. Pferderennen, Reitturniere) und Schauvorführungen, sollte das Pferd einem Dritten einen Schaden zufügen, so ist das natürlich auch versichert.

 

Pferd beschädigt Hänger?

Verursacht das Pferd einen Schaden an dem eigenen Pferdeanhänger, so ist dieser Schaden nicht versichert. Ist der Pferdetransporthänger jedoch geliehen oder gemietet, so übernimmt die Haftpflichtversicherung den entstandenen Schaden.

 

Ist meine Reitbeteiligung automatisch mit versichert?

Ja, sollte sich die Reitbeteiligung aufgrund eines Sturzes oder Unfalles im Umgang mit dem Pferd verletzen, so werden auch hierfür die Kosten übernommen.

 

Was kostet eine Haftpflicht fürs Pferd?

Die Pferdehalter Haftpflicht startet bei etwa 95€ im Jahr für Ponys mit einem Stockmaß bis 148 cm. Großpferde kosten etwa 130€ im Jahr. Natürlich ohne Selbstbeteiligungen. Wer mehrere Tiere versichert, muss für jedes weiter hinzukommende Tier auch nur den halben Beitrag bezahlen.

 

Wie finde ich die richtige Haftpflicht?

Man kann sich als Tierhalter direkt an seinen Versicherungsvertreter seines Vertrauens wenden. Das optimale Produkt gibt es meines Erachtens nicht, wer hat schon die absolute Markttransparenz? In der Regel sollte man nicht zu dem billigsten Produkt greifen, die Leistung sollte im Vordergrund stehen, nicht der Preis. Es sollte immer der „Komfortschutz“ einer Versicherung abgeschlossen werden, dann ist man in der Regel sehr gut aufgestellt.

 

Ist ein versehentlicher Deckakt zwischen Hunden auch versichert?

Der versehentliche Deckakt ist natürlich versichert. Entweder die Aufzucht oder die Abtreibung.

 

Wie viel kostet die Hundehaftpflicht im Jahr?

Die meisten Hundehalter Versicherungen starten bei etwa 80€ im Jahr. Dann handelt es sich um einen soliden Versicherungsschutz, indem z.B. auch Schäden durch gewollten oder ungewollten Deckakt versichert sind.

 

Gibt es Kombi Haftpflichtversicherungen für Hund & Pferd?

Ja, gibt es. Versichert man Hund, Pferd und den Menschen in einem Vertrag so wird es bei uns sogar noch um 10% günstiger. Wie vorhin schonmal angesprochen, reduziert sich der Beitrag für jedes weitere Tier um 50%.

 

Ich hab das Gefühl, dass Tierhaftversicherungen teurer sind als die Haftpflicht für Menschen?

Das muss nicht unbedingt so sein. Die Preise liegen ungefähr auf demselben Niveau.

 

Wie viele Tierhaftpflichtfälle hast du im Jahr?

Hmm, da kommen schon ein paar Fälle zusammen, bisher waren es immer nur Kleinigkeiten. Z.B. bei einem Landwirt läuft der Hofhund frei herum, er hat mal der Nachbarin in die Hose gebissen, mehr ist da zum Glück nicht passiert.

 

Danke, für diese umfangreichen Informationen und wir hoffen, dass du nicht so viele Tierunfälle bearbeiten musst."


Wichtige Informationen:

  • Um im Schadensfall finanziell absichert zu sein, wird eine Mindestdeckungssumme von 5.000.000 Euro für Personenschäden und Sachschäden vorausgesetzt!
  • Auch die Kennzeichnung mit einem Microchip wird verpflichtend und gilt für alle Hunde die älter als drei Monate sind.
  • Hundehalter können erneute Beurteilung erwerben. Hunde, die früher schon einmal beurteilt wurden und dabei als gefährlich eingestuft wurden, haben nun die Möglichkeit, sich erneut von einem fachkundigen Spezialisten bewerten zu lassen.
  • Veränderte Hundesteuersätze werden bei Hunden, die aufgrund ihrer Hunderasse bisher automatisch als gefährlich eingestuft wurden, vorgenommen. Auffällige Hunde, die z.B. jemanden gebissen haben und deshalb als gefährlich gelten, werden dagegen nach dem neuen Hundegesetz unter Umständen mit einem erhöhten Satz besteuert. Wegfall und Abschaffung der Rasseliste (Kampfhunde).
  • Mit einem Sachkundenachweis können in Zukunft alle Hundehalter durch eine Ermäßigung bei der Hundesteuer profitieren. Ob, und in welcher Höhe diese Ermäßigung auch gegeben wird, entscheidet die jeweilige Kommune.
  • Dem Hundehalter drohen Geldbuße von bis zu 10.000 € bei Verstößen gegen besondere Pflichten für das Halten und Führen gefährlicher Hunde und bei allgemeinen Pflichten, wie etwa der Pflicht zur Kennzeichnung des Hundes durch einen Microchip, die vorgeschriebene Anleinpflicht oder sogar die Pflicht zur Entsorgung des Hundekotes.

Quelle: http://www.die-hundehaftpflicht.de/hundehaftpflicht-schleswig-holstein-ab-2016-pflicht/


Bitte bleibt ständig informiert über Gesetzesänderungen, damit ihr im Zweifel für euren Hund oder euer Pferd und Euch als Halter argumentieren könnt.

 

HERZliche Grüße,


Mit Freunden teilen...


Kommentar schreiben

Kommentare: 0